Cloud Computing Testumgebung 2.0

Nach langer Pause mal wieder ein Beitrag zu meinem neuen Testsystem. Im konkreten Fall ging es um eine möglichst flexible Testumgebung für virtualisierte Infrastrukturen. Der Fokus lag dabei nicht auf der Nachbildung eines Failover Clusters, sondern auf möglichst viel Performance. Nicht immer ergibt sich die Möglichkeit remote auf entfernte Infrastrukturen zuzugreifen und auch jedes Notebook hat irgendwo seine Leistungsgrenzen. Der eine oder andere möchte sich vielleicht auch unabhängig dem Arbeitgeber in den eigenen Wänden weiterentwickeln und testen. Derartig viel Leistung, auch wenn gleich nur die Laufzeit berechnet wird bspw. in Microsoft Azure zu hosten ist für eine Privatperson auch nicht erschwinglich. Ein gebrauchter Server fällt durch die schlechte Energiebilanz, aber vor allem wegen der Lautstärke ebenfalls raus. Ich habe im Vorfeld Referenzsysteme gesucht, bin aber nicht wirklich fündig geworden. Also habe ich selbst etwas recherchiert und zusammengestellt.

Folgende Anforderungen waren gestellt

  • 24 GHz Rechenleistung
  • 64 – 128 GB Ram
  • 1 TB mit 25.000 IOPS, 600 MB/s seq. Read / 400 MB seq. Write
  • 1 TB mit 200 IOPS, 120 MB/s seq. Read / Write
  • transportierbar
  • geräuscharm
  • energieeffizient
  • keine laufenden Kosten Hostingkosten
  • 2000 EUR Investitionskosten
  • Consumer Hardware ausreichend
  • Windows Server 2012R2 kompatibel

Hauptproblem war es, ein Mainboard für diese Speichermenge zu finden. Intel als CPU Hersteller sprengt leider den Preisrahmen. Einige Komponenten, besonders im Serverbereich, sind für preiswertes Geld auch gebraucht zu erwerben. Das Mainboard liefert durch den SATA2 Controller im Raid 0 mit den SSDs nur einen Durchsatz von ca. 400 MB/s. Durch die PCIe ASUS SATA3 Karte kann der Durchsatz auf immerhin 650 MB/s gesteigert werden.

Mit diesem System sollten die nächsten Tests und Blogartikel kein Problem sein. Im Dauerbetrieb seit 4 Wochen kam es zu keinem Absturz.

Komponente Neupreis in EUR Brutto Preis gebraucht in EUR Brutto
Supermicro H8SGL 250,00 100,00
Opteron 12-Core Prozessor 300,00 150,00
8 x 16 GB DDR3-1333regECC DIMM 1000,00 600,00
CPU Lüfter Sockel G34 50,00
4 x 256 GB SSD (Crucial, Sandisk, Samsung) 360,00
1 x 1 TB (WD, Seagate) 50,00
2x ASUS U3S6 SATA 3 PCIe 70,00
Gehäuse mit Netzteil 50,00
3x Netzwerkkarten 15,00
Summe 2145,00 1445,00

Der maximale Wattbedarf unter Volllast sollte bei ca. 300 Watt liegen. Sobald ich ein Messgerät zur Hand habe werde ich das prüfen und nachliefern.

—————————————————————-

Update

Standby: 1,8 Watt

Idle: 120 Watt

Volllast: 210 Watt

—————————————————————-

Das Mainboard unterstützt bis zu 256 GB Ram. Wer sich auch mit 64 GB zufriedengibt, kann die o.g. Konfiguration etwas abwandeln und dadurch auch gut sparen. Durch den SATA 3 Onboard Controller dieser Konfiguration werden auch deutlich mehr Festplatten IOPS möglich sein.

Komponente Neupreis in EUR Brutto
ASRock 990FX Extreme3 90,00
AMD FX-8350 150,00
4 x 16 GB DDR3-1333regECC DIMM 560,00
CPU Lüfter 50,00
4 x 256 GB SSD (Crucial, Sandisk, Samsung) 360,00
1 x 1 TB (WD, Seagate) 50,00
Grafikkarte 30,00
Gehäuse mit Netzteil 50,00
3x Netzwerkkarten 15,00
Summe 1355,00

37 35